Ghalia El Boustami,Robert Habeck

Besuch in der Asse

Asse Besuch mit Schleswig-Holsteins stellvertretendem Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne)

„Wir wissen nicht, was drin ist.“

v.l. Pieter K.G. Welge, Ghalia El Boustami, Robert Habeck, Diethelm Krause-Hotopp

Die Bundestagskandidatin der Grünen Ghalia El Boustami, der Landtagskandidat für den Wahlkreis Wolfenbüttel-Nord Pieter K.G. Welge und zahlreiche Cremlinger Grüne begleiteten den Umweltminister von Schleswig-Holstein Robert Habeck in das marode Atommülllager Asse II. Asse-Informationsstellenleiter Manuel Willmanns gab zunächst eine Einführung zur Geschichte der Asse und stellte die aktuellen Probleme dar. Dabei machte er deutlich, dass man nicht weiß, was in den 125 000 Fässern genau enthalten ist. Da einige Kammern in nur ca. 10 Meter Abstand vom Deckgebirge liegen, drückt das Oberflächengestein auf den Salzstock. 1988 floss erstmals Wasser in den Schacht, heute sind es täglich über 12 000 Liter, die abgefangen und aus dem Schacht gepumpt werden. „Bei meinem Besuch Anfang der 90er Jahre wollte man uns das Wasser verschweigen“, konnte Diethelm Krause-Hotopp berichten.
Bei der Befahrung des Schachtes konnten die Besucher das Auffangbecken besichtigen und auch die Risse in der Decke auf der 750 m Sohle. Da sich der Berg bewegt, wisse man auch nicht, wo genau Wasser fließt. Zahlreiche Messstellen geben genau Auskunft über Bewegungen des Berges. Detailliert wurden die Probleme bei der Bergung des Mülls erklärt.
Nach dem Atomgesetz soll der Assemüll herausgeholt werden, da eine Langzeitsicherung des Atommülllagers nicht gegeben ist. „Die Bevölkerung erwartet eine zügige Bergung des Atommülls“ war sich die Gruppe einig.

v.l.: Christian Schröder, Hilmar Nagel, Christian Rothe, Angelika Uminski, Volker Möll, Juliane Krause, Ghalia El Boustami, Ulrike Siemens, Ehrhard Dette, Jutta Beckmann

„Die Asse geht uns alle an.“, so war bei einem weiteren Besuch in der Asse die einhellige Meinung der Gruppe, der viele Bundestags- und LandtagskandidatInnen der GRÜNEN aus der Region angehörten. Zu Beginn gab es im Infozentrum Asse eine eingehende Einführung in die Problematik des Bergwerks Asse II. Seit Kurzem ist die BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung) die neue Betreiberin der Schachtanlage Asse II, ebenso wie des Endlagers Konrad, des Endlagers Morsleben und des Bergwerks Gorleben. Eine weitere Aufgabe ist die Standortsuche für ein nationales Endlager.
Ausführlich ging Manuel Wilmanns vom Team des Infozentrums in seiner Präsentation auf die Situation in der Asse ein. Er erläuterte die geologischen Gegebenheiten und die derzeitige Situation der Schachtanlage. Es kam der Konflikt zur Sprache, zum einen den gesetzlichen Auftrag der Rückholung des Atommülls zu erfüllen, andererseits aber parallel Notfallmaßnahmen vorbereiten zu müssen, um bei einem drohenden Einsturz des Bergwerks den Atommüll so sicher, wie unter den Umständen dann möglich, einschliessen zu können.
Bei der anschließenden Befahrung wurden die vorher angesprochenen Probleme sehr deutlich. Es fängt beim Einfahren an über den einzigen und viel zu kleinen Schacht, über den der gesamte Transport sowohl von Menschen als auch von Material abgewickelt werden muss und der zusätzlich auch noch der Bewetterung dient. Im weiteren Verlauf kommt man zur Hauptauffangstelle für die Wässer, die oberhalb der Einlagerungskammern gesammelt werden und somit noch nicht mit dem radioaktiven Material in Berührung gekommen sind. Mit aufwendigen Drainagemaßnahmen versucht man, den Wasserzufluss in die Einlagerungsbereiche so gering wie möglich zu halten. Ganz gelingt das nicht, so dass täglich 20 bis 30 Liter radioaktiv belastetes Wasser anfallen. Überall sieht man Fehlstellen im Salz, Risse, Aufwölbungen. Das Gebirge ist sichtbar in Bewegung. Hauptarbeit der Beschäftigten ist die Kontrolle und die Stabilisierung der Schachtanlage mit Netzen gegen herabfallende Steine, mit Ausmauerungen, mit Betonwänden. Es ist wohl ein Wettlauf gegen die Zeit. Es wird klar, was für eine Irrsinnsidee es war, zu glauben, Atommüll in einer derartigen Umgebung sicher lagern zu können, und zwar nicht für 10 Jahre, sondern für die Ewigkeit.
Nach der Befahrung trifft sich die Gruppe sehr nachdenklich und aufgewühlt wieder im Infozentrum zum abschließenden Gespräch. Sie werden schon erwartet von Mitgliedern der Bürgerinitiativen, mit denen es dann noch eine ausführliche Diskussion zum Begleitprozess gibt, der momentan in einer tiefen Krise steckt. Ghalia El Boustami, Bundestagskandidatin und Mitglied im KV Wolfenbüttel, auf dessen Initiative die Befahrung zurückging, sicherte zu, sich für einen fairen und transparenten Begleitprozess einzusetzen.

Ghalia El Boustami: Der Berg lebt… Ein Riss in der Salzwand auf der 750m Sohle. Nach zwei Besuchen und mehreren öffentlichen Diskussionen – zuletzt bei der positiven Dialogveranstaltung auf Einladung der Asse 2 Begleitgruppe – lassen mich die Asse und Schacht Konrad nicht mehr los. Der Prozess muss wieder in Gange kommen. Es muss was passieren! Am besten gemeinsam mit allen Akteuren und allen Politiker*innen. Wir sind ALLE betroffen. Nicht nur in der Gegend.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld